Schallisolierung für Decke: was können Sie tun?

plameco plafonds, plameco decken, plameco ceilings

Schallisolierung für Decke: was können Sie tun?

Absätze auf einem Laminatboden, Möbel verschieben um ein Zimmer erneut einzurichten oder laute Musik in einem Schlafzimmer. Fast jeder wird schon davon geplagt. Aber was können Sie tun, wenn Lärm tatsächlich zu einer Belästigung wird. Eine der Lösungen ist die Schalldämmung Ihrer Decke zu erhöhen. Wir haben mehrere Möglichkeiten aufgelistet.

Luft- oder Körperschall?

Bevor Sie mit der Isolierung anfangen, ist es wichtig herauszufinden, woher das Geräusch kommt. Es gibt einen Unterschied zwischen Luftschall und Körperschall.

Was ist Luftschall?

Wie der Name schon sagt, breitet Luftschall sich über die Luft aus. Dann denken wir an laute Musik, redende Leute oder Straßenverkehr. In der ersten Instanz verbreitet der Lärm sich über die Luft und wird denn in die Wohnung abgestrahlt durch Wände, Böden oder Decken.

Was ist Körperschall?

Körperschall verbreitet sich direkt durch Wände, Böden und Decken. Dann haben wir es zum Beispiel über Absätze auf Laminatboden, eine vibrierende Waschmaschine oder Leute, die die Treppen hinauf oder hinuntergehen.

Sobald Sie die Ursache des Lärms kennen, können Sie mit der Isolierung anfangen.

Luftschalldämmung

Eine relativ einfache Möglichkeit um Luftschall zu vermeiden ist Zelluloseflocke zwischen der Decke und dem Etagenboden zu spritzen. Der Hohlraum wird vollständig mit diesen Flocken gefüllt, wodurch der Resonanzkasten verschwindet und der Lärm sich weniger verbreiten kann. Sie können auch Steinwolle verwenden. Oft muss dann aber die Decke oder Boden geöffnet werden, da diese in den Platten installiert wird. 

Ein weiterer Vorteil von Zellulose ist, dass es auch eine thermische Funktion hat. Die Wärme wird besser behaltet, sodass Sie auch Energie sparen. Eine Win-win-Situation!

Körperschalldämmung

Körperschall können Sie am besten an der Quelle angehen. Das bedeutet, dass Sie am besten den Etagenboden anstelle der Decke isolieren. Zum Beispiel, indem Sie einen schwimmenden Deckboden liegen. Dies kann oft auf den vorhandenen Boden gelegt werden. Die Höhe des Bodens wird mit Lamellen festgestellt. Der Raum wird mit Isolations-Material wie Zellulose oder Steinwolle gefüllt, und darauf kommt der Boden. Bitte beachten Sie, dass die Ränder gut isoliert sind, sonst kann der Lärm immer noch über die Wände gehen.

Eine weitere Möglichkeit für Körperschalldämmung ist eine abgehängte Decke zu installieren. Ihre Decke soll von dem Etagenboden akustisch entkoppelt sein, wie wir es nennen. Durch die Decke abzuhängen, Dämpfer einzubauen und Isolierung hinzuzufügen wird der Körperschall minimiert. Eigentlich ist das immer noch die effizienteste Weise um Ihre Decke zu isolieren, da gleichzeitig auch der Luftschall reduziert wird. Das machen wir gerade mit unseren PLAMECO-Decken. Diese werden auf Ihre vorhandene Decke montiert und das Material bietet eine natürliche Isolierung.

Beton- oder Holzboden?

Am Letzten ist es auch gut zu beachten aus welchem Material der Boden besteht. Ein Betonboden hat schon an sich eine gute Isolierung durch die beträchtliche Masse. Eine akustisch getrennte, abgehängte Decke wird sicherlich helfen, aber der Effekt ist deutlich geringer als im Falle eines Holzbodens. 

Ein Holzboden können Sie auch isolieren mit Schallabsorbierenden Platten, aber das hat den Nachteil, dass der Boden höher wird. Außerdem sind die Platten sehr schwer. Eine abgehängte Decke ist dann die effizienteste Weise für Schallisolierung. Zum Beispiel mit einer PLAMECO-Decke. 

Akustikdecke Plameco


Zurück zur Übersicht


Möchten Sie unsere kostenlose Broschüre anfordern oder bevorzugen Kontakt per E-Mail?
Geben Sie Ihre Details unten ein und drücken Sie auf "Senden"